CHRONIK

Schmidt, Kranz & Co. GmbH

1885

Gründung der Schmidt, Kranz & Co Nordhäuser Maschinenfabrik. Als Zulieferer des mitteldeutschen Kalibergbaus gelangt das Unternehmen zu einiger Bedeutung. Fertigungseinrichtungen und Verwaltungsgebäude entstehen in der Nordhäuser Ullrichstraße.

 

1922

Das Unternehmen geht in den Besitz von Prof. Dr. Karl Glinz über. Durch die Absatzkrise im Kalibergbau erweitert Schmidt, Kranz seine Produktpalette um Aufbereitungsanlagen und Wasserbaueinrichtungen nach Patenten von Prof. Glinz. Anfang der 30er Jahre wird der Kleinschlepper NORMAG mit Erfolg in das Programm aufgenommen.

 

1945

Im Dezember erfolgt die Gründung der NORMAG Zorge GmbH. Unter Leitung von Frau Cäcilie Glinz und Dr. Hans-Karl Glinz wird die Fertigung von Ersatzteilen für Traktoren und Bergwerksmaschinen aufgenommen. Ende der 40er Jahre expandiert der Markt für Traktoren, die Niederlassung in Zorge wird Zulieferer für die nach Hattingen/ Ruhr verlegte Fertigung.

1970/72/74

Erweiterung des Werks Zorge. Entwicklung und Aufnahme von Hochdruck-Hydraulik, Tigrip - Lastaufnahmemitteln und Airator - Luftreinigungsgeräten in das Fertigungs- und Lieferprogramm.

 

1980

Verlagerung des Bergbauprogramms in das neu errichtete Werk in Walkenried, später Sitz der PERFORATOR GmbH

1984/89

Erweiterung des Standorts Walkenried. Bis auf das Hydraulik-Programm werden alle Produktbereiche hier gefertigt.

 

1991

Im Rahmen der Wiedervereinigung wird das ehemalige Werk Nordhausen in der Ulrichstrasse zurückerworben.

 

1993

Einführung des PERFORATOR Pressbohrtechnik-Programms.

Pia - Sophie Yankah & Mortimer Glinz - Die Vierte Generation
Pia - Sophie Yankah & Mortimer Glinz - Die Vierte Generation

mts Perforator GmbH

2002

Überführung der Geschäftsbereiche PERFORATOR Bohrtechnik und der MAXIMATOR Hochdrucktechnik in eigenständige Unternehmen unter dem Dach der Schmidt, Kranz Holding.

Die Unternehmensgruppe, die ihren Hauptsitz auch heute noch in Velbert/Langenberg hat, wird von der Familie Glinz unter Leitung von Dr. Caspar Glinz geführt. Die Fertigungsbereiche Pressbohrtechnik, Ölfeldbohrrohre nach API Norm, Schneckenbohrstangen, Bergwerksmaschinen und das Ankerprogramm verbleiben bei der PERFORATOR GmbH in Walkenried.

 

2004

Gründung und Integrierung der mts Perforator GmbH Microtunnelling Systems mit Sitz in Valluhn. Kompetenzen im Bereich Tunnelbautechnologien und das Humankapital resultieren zum Großteil aus der ehemaligen LOVAT mts tunneling systems.

 

2007/08

Hallenneubau und Erweiterung der Fertigungskapazitäten bei der PERFORATOR GmbH in Walkenried.

 

2013

Ausgliederung der Abteilung Pressbohrtechnik an die Schwesterunternehmung mts Perforator GmbH Microtunnelling Systems.

 

2015

Zusammenführung der beiden Schwesterunternehmen PERFORATOR GmbH und mts Perforator GmbH Microtunnelling Systems zu einem Unternehmen mts Perforator GmbH. Seither können Prozesse effizienter gestaltet, wirtschaftliche Erfolge verzeichnet und Synergien genutzt werden.

 

STARKE GEMEINSCHAFT

Organigramm